Seelenrisse

Einführung in den Roman

Im Oktober 1989, als im geteilten Europa alle Anzeichen von politischen Veränderungen gewaltigen Ausmaßes künden, passiert es. Leo Kleinschmidt fährt mit seiner Frau Gizella in einer gerade auf Pump erstandenen Karosse, einem viel zu protzig geratenen Auto, einer Prothese für mangelndes Selbstbewußtsein, zu Freunden, wo sich in einer riesengroßen Wohnung eine vergnügte Gesellschaft aus der linken Studentenszene - Achtundsechziger, ehemalige RAF-Sympathisanten, polnische Solidarność-Aktivisten und verträumte Weltverbesserer - eingefunden hat. Eigentlich gehört Leo Kleinschmidt nicht wirklich dazu, denn ein Linker ist er ebenso wenig wie ein Rechter. Er ist das, was er schon immer gewesen ist: ein Suchender,...
weiter lesen>>

Auszug aus dem Roman

15. Oktober 1976. Kriemhild Stelzig, geb. Andernacht, Professor Herbert Stelzig und der Sohn, der im ehrenden Gedenken an Mustafa Kemal Atatürk dessen Vornamen trägt, sind von Ostberlin aus unterwegs in die Türkei. Der Professor befindet sich längst im Rentenalter, und die Parteigewaltigen der Deutschen Demokratischen Republik haben vor Jahren schon beschlossen, in einer Art Haushaltsreform ausreisewilligen Rentnern keinen Stein in den Weg zu legen, wenn sie ihrem Staat den Rücken kehren und somit auf ihre Rentenansprüche verzichten wollen. Die Sparzwänge sind zu der Zeit schon derart überwältigend, daß die Behörden sogar bereit sind, die noch im arbeits- und gebärfähigen Alter seiende ehemalige Schauspielerin und Souffleuse...
weiter lesen>>